Werbegemeinschaft Wesuwe

Heimatverein Wesuwe präsentiert mobile Fusel-Brennanlage

In diesen Tagen präsentiert der Heimatverein Wesuwe seinen Mitgliedern eine neue Augenweide

und echten Hingucker: eine mobil Schnaps-Destille. Dorfschmied Hermann Lohe hat diesen

Kulturschatz in Handarbeit über ein Jahr lang restauriert und zusammengebaut. Schon lange trieb ihn

die Idee an, für Vorführungen und Festivitäten das Handwerk des „Fuselbrennens“ technisch darzustellen.

„Vor über hundert Jahren waren viele Bauernhöfe im Emsland im Besitz kleiner Fusel-Brennanlagen. Die

Technik und Tradition hat mich immer sehr interessiert“, so Lohe. Vor einem Jahr wurde er im Internet dann

plötzlich auf eine stark restaurierungsbedürfte Destille in Bayern aufmerksam und kaufte das stark in die Jahre

gekommene Utensil. In mühevoller Kleinstarbeit wurde die über 100 Jahre alte Destille der Firma Eduard Holstein

aus Eriskirch am Bodensee von Grund auf neu gedängelt, poliert und zusammengesetzt. Passend zur Brennanlage baute

Lohe einen altenTransportwagen mit echten Holzrädern samt zwei alten Holzfässern und verzierte diesen

mit eigens hergestellten Kunstschmiedearbeiten. Herausgekommen ist dabei ein wunderschönes Relikt

vergangener Tage. „Wir möchten der Bevölkerung und insbesondere der jungen Generation zeigen, mit welchen

Mitteln man damals Spirituosen gebrannt hat.“, so Hermann Lohe. Aufgrund der hohen Auflagen der Zollbehörde wird

die Destille aber nicht im Echtbetrieb genutzt sondern dient dem Heimatverein lediglich als Anschauungsobjekt. Und auch

andere Vereine und interessierte Institutionen sollen die Möglichkeit haben, die mobile Anlage„de Fuselbrenners“für ihreVeranstaltung

zu nutzen. Interessierte können sich jederzeit unter der Mobilfunknummer: 0152-08976115 beim Heimatverein

Wesuwe melden. Gegen ein Entgelt kann die mobile Destille als Anschauungsobjekt für Veranstaltungen gebucht werden.