Werbegemeinschaft Wesuwe

„Macht hoch die Tür, die Tor macht weit!“

Beifallsstürme ernteten die Wesuweer Musikinitiativen anl. ihres 18. Vorweihnachtlichen Konzertes  am 3. Adventssonntag. Die St.-Clemens-Kirche war bis auf den letzten Platz gefüllt.

 

Nach der Begrüßung durch Pastor Clement und dem gemeinsamen Eingangslied „Macht hoch die Tür“ wurden die Chöre in unterschiedlichen Varianten von Bernadette Lübbers und Mareike Stroot (Keyboard), Reinhard Monden (Gitarre) und Thomas Beermann (Konzertflöte) begleitet. Sodann breitete sich im Wechsel ein anspruchsvolles und zugleich unterhaltsames musikalisches Weihnachtsprogramm aus, unterbrochen durch besinnliche Texte, vorgetragen durch Beate Keuter und Reinhard Monden.

 

Der Mini-Kiga-Chor unter Leitung von Anja Gehrs sang sich mit „In der Weihnachtsbäckerei“ schnell in die Herzen der Zuhörer. In Wechselgesängen entlockte der Chor den Dorfmusikanten die Weihnachtslieder „Alle Jahre wieder“, „O Tannenbaum“ und „Kling Glöckchen“.

 

Die etwa 40-köpfige Kinderschola unter Leitung von Reinhard Monden ließ in heller, frischer und sauberer Stimmführung „Dezemberträume“, „Wir schweben in der Luft“ und „Weihnacht, schöne Weihnacht“ vor begeistertem Publikum erklingen.

 

Die zahlenmäßig noch kleine Jugendschola, jüngst gegründet von Johanna Lübbers, Mareike Stroot, Verena Thomas, Franziska Steffens und Annika Hessel, unter Leitung von Mareike Stroot, gab mehrstimmig mit „Stille Nacht“ und dem „Halleluja“ von Leonhard Cohen in überzeugender Weise ihr hoffnungsvolles Debüt. Hingerissen war das Publikum vom rockig, soulig vorgetragenen „I will follow him“ aus „Sister act“.

 

Der Cantamus-Chor, in großer Präsenz, ebenfalls von Reinhard Monden geleitet, trug, teils solistisch, in sauberer Stimmführung und Dynamik „Markt und Straßen“, „Happy Christmas“ und „Fröhliche Weihnacht überall“ dem dankbaren Publikum vor. Eine wunderschöne klangliche Mischung von jungen Stimmen der Kinderschola und erwachsenen Stimmen des Cantamus-Chores, mit eingebetteten Soloeinlagen, gab es dann beim gemeinsamen  „Open the eyes of my Heart, Lord“.

 

Die zahlenmäßig ebenfalls stark vertretenen Wesuweer Dorfmusikanten unter Leitung von Hermann Veenker füllten mit ihrer Blasmusik in sauberer, präziser und ausgewogener Intonation schließlich den gesamten Kirchenraum, ohne aufdringlich zu sein. „O holy Night“, stimmgewaltig, dennoch leisere Passagen fein herausgearbeitet von den Flöten und Klarinetten über das hohe und mittlere bis hin zum tiefen Blech, „Do they know, it’s Christmas“, wo man festlichen Glockenklang heraushören konnte und das  „Happy Christmas-Medley“ schließlich erhielten  euphorischen Beifall des Publikums.

 

Nach der Verabschiedung durch Annette Kolmer sangen alle unter Orgelbegleitung von Bernadette Lübbers traditionell „ O, du fröhliche“. Der nicht endende Beifall entlockte den Wesuweer Dorfmusikanten schließlich den festlichen und strahlenden Choral „Tochter Zion“.

Vielen Dank an Josef Strodt für die Berichterstattung.

Konzert 2016